phantomadler
Logo MPA Materialprüfanstalt Eberswalde

MPA Eberswalde

Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH

Logo MPA (stilisierter weißer Adler) mit Schriftzug 'MPA Eberswalde - Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH

 


Tafeltrauben (Vitis vinifera)

Mit einer Anbaufläche von ca. 1,2 Mio. ha hat Spanien 15% der weltweiten Anbauflächen und die größte Anbaufläche absolut. Europa verfügt über ungefähr 2/3 der Weltweinbaufläche. In der Produktion führt Italien vor Frankreich mit je etwa 50 Mio. hl. Deutschland hat einen Anteil von 3% der Weltproduktion von 300 Mio. hl., Tafeltrauben werden fast ausschließlich eingeführt.

Europa verfügt über ungefähr 2/3 der Weltweinbaufläche. Asiatische und nordafrikanische Staaten verfügen auch über beachtliche Rebflächen, aber aus religiösen und kulturellen Gründen hat dort die Weinerzeugung deutlich geringe Bedeutung. Dort steht die Erzeugung von Rosinen und Tafeltrauben im Vordergrund. Die Produktion der Weinbeeren wird international in Hektolitern gemessen, da der Anteil der Tafeltrauben am Gesamtaufkommen verschwindend gering ist.

Qualitätsmerkmal für Tafeltrauben

Die Trauben sollen lockerbeerig sein, die Beeren groß, saftreich, arm an Kernen und zartschalig.
Trauben müssen (je nach Sorte) ihr typische Form, Entwicklung und Färbung aufweisen
Trauben müssen frei sein von:

  • Fäulnis
  • sichtbare Rückständen (z.B. von Pflanzenbehandlungsmitteln)
  • Blaufäule
  • Einsenkungen vom Stiel her
  • Kälteschaden
  • Sonnenbrand
  • unterentwickelte Beeren
  • SO2- Schaden
  • Schimmelbefall
Vermarktungsnorm für Tafeltrauben (Verordnung (EG) Nr. 2789/99)

Stand: Nov. 2009

Ansprechpartner

E-Mail Telefon
Michael Hantke +49 (0) 3334 65 –576
Dr. Peter Schumacher +49 (0) 3334 65 –559

MPA Eberswalde
Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH
Alfred-Möller-Straße 1
16225 Eberswalde

Fax: +49 (0)3334 65550


Tafeltrauben
Kultur mögliches Wirkstoffspektrum
Tafeltrauben (Import) Azoxystrobin, Boscalid, Carbendazim, Chlorpyrifos, Cyprodinil, Dithiocarbamate, Fenhexamid, Fludioxonil, Flufenoxuron, Imidacloprid, Indoxacarb, Iprodion, Kresoxim-methyl, Lambda-Cyhalothrin, Malaoxon, Metalaxyl, Methiocarb, Methiocarb-sulfon, Methiocarb-sulfoxid, Methoxyfenozid, Myclobutanil, Penconazol, Phosmet, Propargit, Pyraclostrobin, Pyrimethanil, Quinoxyfen, Schwefel S8, Spinosad, Spiroxamin, Tebuconazol, Tetraconazol, Thiaphanat-Methyl, Triadimenol, Trifloxystrobin,



Ü-Logo: Durch das Deutsche Institut für Bautechnik anerkannte PÜZ- Stelle Logo MPA Eberswalde

Durch das Deutsche Institut für Bautechnik anerkannte PÜZ- Stelle

Logo CE-Kennzeichnung

Notifiziert als Zertifizierungsstelle und Prüflabor im Geltungsbereich EU-BauPVO

Logo Deutsche Akkreditierungsstelle

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Bauprodukte.

Logo Deutsche Akkreditierungsstelle

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren



MPA Eberswalde | Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH
Alfred-Möller-Straße 1 | D-16225 Eberswalde | Tel: + 49 (0) 3334 65-560 | Fax: +49 (0) 3334 65-550