phantomadler
Logo MPA Materialprüfanstalt Eberswalde

MPA Eberswalde

Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH

Logo MPA (stilisierter weißer Adler) mit Schriftzug 'MPA Eberswalde - Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH

 


Nikotin im Gespräch

Analytik von Nikotin

Wir verfügen über hochempfindliche Methoden zur Bestimmung von Nikotin, welche speziell hinsichtlich Speisepilzen optimiert wurden.

Kontamination von Lebensmitteln durch Nikotin?

Erhöhte Befunde an Nikotin in Lebensmittelproben, insbesondere Speisepilzen, sorgten in der Vergangenheit für Beunruhigung.

RASFF - Food and Feed Safety Alerts
Classification Date of case Subject
border rejection 15.07.2013 nicotine (0.4 mg/kg - ppm) in Kai Lan (Chinese broccoli) from China
alert 18.01.2013 nicotine (1.0 mg/kg - ppm) in brown mushrooms from Belgium
alert 17.01.2013 nicotine (1.2 mg/kg - ppm) in mushrooms from the Netherlands
alert 17.01.2013 nicotine (0.62; 1.2 mg/kg - ppm) in mushrooms from the Netherlands
information 21.01.2010 nicotine (1.8 mg/kg - ppm) in dried morels from Pakistan
information 26.11.2009 nicotine (1.8 mg/kg - ppm) in dried Boletus mushrooms from Italy, with raw material from Serbia
information 16.11.2009 nicotine (3.2 µg/kg - ppb) and cotinine (3.4 µg/kg - ppb) in whole chicken egg powder from the Netherlands

Nikotin ist ein starkes Nervengift. Die Ursache für die Nikotinbelastung in Lebensmitteln ist derzeit nicht eindeutig geklärt.

Grundsätzlich ist denkbar, dass es sich um Rückstände einer Anwendung als Pflanzenschutzmittel handelt. Es ist aber in geringen Mengen auch in Lebensmittel liefernden Pflanzen wie Kartoffeln, Tomaten, Auberginen und Blumenkohl enthalten. Als natürlicher Bestandteil von Pilzen wurde Nikotin bisher nicht nachgewiesen. Lediglich hohe Nikotinamidgehalte sind für Pilze bekannt. Eine Umwandlung von Nikotinamid in das Alkaloid Nikotin im Verlauf des Trocknungs- oder Analyseprozesses ist nach Auffassung des Bundesinstituts für Risikobewertung praktisch ausgeschlossen.

Für wild wachsende Pilze (Pfifferling, Trüffel, Morchel, Steinpilz) gilt der Rückstandshöchstgehalt von 0,04 mg/kg, bei Kulturpilzen ist ein Rückstandshöchstgehalt von 0,01 mg/kg anzuwenden.

Weitere Hinweise


Ansprechpartner

E-Mail Telefon
Lebensmittelchem. Michael Hantke +49 (0) 3334 65 –576
Dr. Peter Schumacher +49 (0) 3334 65 –559
Dr. Robby Wegner +49 (0) 3334 65 –449

MPA Eberswalde
Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH
Alfred-Möller-Straße 1
16225 Eberswalde

Fax: +49 (0)3334 65550

HA Analytiklabor




Ü-Logo: Durch das Deutsche Institut für Bautechnik anerkannte PÜZ- Stelle Logo MPA Eberswalde

Durch das Deutsche Institut für Bautechnik anerkannte PÜZ- Stelle

Logo CE-Kennzeichnung

Notifiziert als Zertifizierungsstelle und Prüflabor im Geltungsbereich EU-BauPVO

Logo Deutsche Akkreditierungsstelle

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Bauprodukte.

Logo Deutsche Akkreditierungsstelle

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren



MPA Eberswalde | Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH
Alfred-Möller-Straße 1 | D-16225 Eberswalde | Tel: + 49 (0) 3334 65-560 | Fax: +49 (0) 3334 65-550