phantomadler
Logo MPA Materialprüfanstalt Eberswalde

MPA Eberswalde

Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH

Logo MPA (stilisierter weißer Adler) mit Schriftzug 'MPA Eberswalde - Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH

 


Äpfel (Malus domestica)

Der Kulturapfel hat im Obstbau überragende Bedeutung. Das liegt daran, dass er von allen heimischen Obstarten am vielfältigsten verwendbar ist. Es gibt vom Apfel daher die weitaus meisten Zuchtformen, er gilt in unseren Breiten als das „Obst“ schlechthin. Die älteste dokumentierte Sorte des Kulturapfels ist vermutlich der Borsdorfer Apfel, der bereits 1170 von den Zisterziensern erwähnt wurde.

Die mit Abstand bedeutendste Apfel-produzierende Nation ist China, gefolgt von den USA, Polen und Frankreich. Von weltweit 50 Mio. t produzierter Äpfel entfallen mehr als 20 Mio. t auf China.

Qualitätsmerkmal für Äpfel

Äpfel müssen der sortentypischen Form, Größe und Färbung entsprechen und ausreichend entwickelt sein.
Äpfel müssen frei sein von:

  • Rußtau
  • Stippigkeit
  • Lentizellenfäule
  • Erbräunungen im Fruchtfleisch
  • Kernhausfäule
  • Glasigkeit
  • Schalenbräune
  • Sonnenbrand
  • Hagelschäden
  • Lagerschorf

Vermarktungsnorm für Äpfel (Verordnung (EG) Nr. 85/2004)
EU- Vermarktungsnormen

Stand: Jan. 2015

Ansprechpartner

E-Mail Telefon
Michael Hantke +49 (0) 3334 65 –576
Dr. Peter Schumacher +49 (0) 3334 65 –559

MPA Eberswalde
Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH
Alfred-Möller-Straße 1
16225 Eberswalde

Fax: +49 (0)3334 65550


Äpfel
Kultur mögliches Wirkstoffspektrum
Äpfel 2,4 D, Abamectin, Acequinocyl, Acetamiprid, alpha-Cypermethrin, Azadirachtin (Neem), Azoxystrobin, Bifenazate, Boscalid, Captan, Chlorantraniliprole, Clopyralid, Clothianidin, Cycloxydim, Cyflufenamid, Cypermethrin, Cyprodinil, Daminozid, Deltamethrin, Difenoconazol, Dimethenamid-P, Dimethoat, Dimethomorph, Dithianon, Dodin, Ethephon, Etofenprox, Fenamidone, Fenazaquin, Fenhexamid, Fenpyroximat, Flazasulfuron, Flonicamid, Fluazifop-P, Fludioxoni, Flumioxazin, Fluopyram, Fosetyl, Fosetyl, Glufosinat, Glyphosat, Haloxyfop-P (Haloxyfop-R), Hexythiazox, Imidacloprid, Indoxacarb, Iprodion, Isoxaben, Kresoxim-methyl, lambda-Cyhalothrin, Maleinsäurehydrazid, Mancozeb, Mandipropamid, MCPA, Mepiquat, Metconazol, Metalaxyl-M, Metazachlor, Metconazol, Methiocarb, Methoxyfenozide, Metiram, Metribuzin, Milbemectin, Myclobutanil, Penconazol, Pendimethalin, Phenmedipham, Pirimicarb, Prohexadion, Propamocarb, Propiconazol, Propyzamid, Prosulfocarb, Pymetrozin, Pyraclostrobin, Pyrethrine, Pyrimethanil, Quinoclamin, Quizalofop-P, Schwefel, Spinosad, Spirodiclofen, Spirotetramat, Tebuconazol, Tebufenozid, Tebufenpyrad, Thiabendazol, Thiacloprid, Thiophanat-methyl, Tolclofos-methyl, Triclopyr, Trifloxystrobin



Ü-Logo: Durch das Deutsche Institut für Bautechnik anerkannte PÜZ- Stelle Logo MPA Eberswalde

Durch das Deutsche Institut für Bautechnik anerkannte PÜZ- Stelle

Logo CE-Kennzeichnung

Notifiziert als Zertifizierungsstelle und Prüflabor im Geltungsbereich EU-BauPVO

Logo Deutsche Akkreditierungsstelle

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Bauprodukte.

Logo Deutsche Akkreditierungsstelle

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren



MPA Eberswalde | Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH
Alfred-Möller-Straße 1 | D-16225 Eberswalde | Tel: + 49 (0) 3334 65-560 | Fax: +49 (0) 3334 65-550